Die Datenbankeinstellungen sind ein komplettes Untermenü, in denen Anpassungen rund um die Ansicht und Verwendung der Datenbank getätigt werden können.


1. Benutzer-Einstellungen

Die Benutzerverwaltung steuert Nutzerzugänge und deren Rechte in OCT. Dieses Menü kann nur von Nutzern betreten werden, welche Schreibrechte auf Cluster-Ebene besitzen.


8.1. Hauptmenü der Nutzertabelle

Das Hauptmenü der Nutzertabelle umfasst Funktionen, welche sich auf das Anlegen und das Verändern der Nutzer beziehen.

Benutzer speichern

  • Speichert alle vorgenommenen Veränderungen in der Nutzertabelle.

Daten neu laden

  • Setzt die angezeigten Daten auf den zuletzt gespeicherten Stand zurück.

Benutzer hinzufügen

Öffnet ein Menü, in welchem ein neuer Nutzer angelegt werden kann. Der Nutzername und der Status sind erforderliche Felder.

Suche Benutzer

  • Die Benutzersuche ist ein Eingabefeld, welches die Benutzertabelle nach Eigenschaften durchsuchen und somit filtern kann. Dieser Filter funktioniert für alle Inhalte der Tabelle.

Hinweis: Der Nutzername muss einzigartig sein.


8.2. Nutzertabelle

Die Nutzertabelle zeigt alle existierenden Nutzer und deren hinterlegte Eigenschaften (als Spaltenköpfe):

Nachname, Vorname und E-Mail-Adresse

  • Dies sind optionale Eigenschaften mit manuellen Eingabefeldern. Diese erlauben eine genauere Beschreibung & Zuordnung von Accounts & Personen.

Status

  • Zeigt den Aktivitätsstatus der Accounts an. Der Status “Inactive” sperrt den Zugang des Nutzer zu der gesamten Instanz.

Achtung: Der Status des Admin-Accounts kann nicht auf Inaktiv gesetzt werden.

Sortieren nach Spalten

  • Durch einen Linksklick auf einen der Spaltenköpfe, kann die Sortierung der gesamte Tabelle (nach der ausgewählten Spalte) aktiviert, geändert oder deaktiviert werden. Der Pfeil nach oben steht für aufsteigende Sortierung, während der Pfeil nach unten für absteigende Sortierung anzeigt.

Kontextmenü der Nutzertabelle

Durch einen Rechtsklick auf eine Zelle in der Nutzertabelle öffnet sich ein Kontextmenü.

Kopieren

  • Kopiert die Eigenschaften des ausgewählten Benutzers in einer neuen Ziel-Benutzer(namen) hinein.

Status ändern

Öffnet eine Ansicht aller verfügbaren Benutzer:

Funktionen im Dialog “Status ändern”:

Status auswählen

  • Wählt den Zielstatus aus, in welchen die ausgewählten Benutzer gesetzt werden sollen.

Suche

  • Durchsucht die Tabelle nach dem eingegebenen Inhalt. Dabei sind Inhalte aus allen Spalten auffindbar.

Sortieren nach Spalten

  • Durch einen Linksklick auf einen der Spaltenköpfe, kann die Sortierung der gesamte Tabelle (nach der ausgewählten Spalte) aktiviert, geändert oder deaktiviert werden. Der Pfeil nach oben steht für aufsteigende Sortierung, während der Pfeil nach unten für absteigende Sortierung anzeigt.

Auswahl eines Benutzers

  • In der ersten Spalte befindet sich jeweils eine Checkbox pro Reihe/Benutzer. Diese Checkbox wählt eine entsprechende Reihe, durch eine Aktivierung, aus.

  • Die Checkbox auf Höhe der Spaltenköpfe (de-)aktiviert alle Checkboxen der Tabelle.

Anwenden

  • Wendet den ausgewählten Status (“Status auswählen”) auf die ausgewählten Benutzer (aktivierte Checkboxen) an.

Speichern und schließen

  • Speichert alle temporär durchgeführten Änderungen ab und schließt den Dialog.


8.3. Hauptmenü der Berechtigungstabelle

Das Hauptmenü der Berechtigungstabelle umfasst Funktionen, welche sich auf das Verändern der Berechtigungsebenen beziehen:

Berechtigungen speichern

  • Speichert alle vorgenommenen Veränderungen der Berechtigungen.

Daten neu laden

  • Setzt die angezeigten Daten auf den zuletzt gespeicherten Stand zurück.

Berechtigungen von “…”

  • Zeigt den Namen des Benutzers an, welcher aktuell bearbeitet wird.

Suche Berechtigung…

  • Die Berechtigungssuche ist ein Eingabefeld, welches die Berechtigungstabelle nach Eigenschaften durchsuchen und somit filtern kann. Dieser Filter funktioniert für alle Inhalte der Tabelle.

Fenster schließen

  • In der rechten oberen Ecke des Hauptmenüs der Berechtigungstabelle befindet sich ein “X”. Ein Linksklick auf das “X” schließt das Menü wieder.


8.4. Berechtigungstabelle

Die Berechtigungstabelle ermöglicht es, einem Nutzer mit Schreibrechten auf Cluster-Ebene, die Berechtigungen anderer Nutzer auf jeder beliebigen Ebene einzustellen.

Fabrik-ID, Produktlinien-ID

  • Beides zeigt innerhalb einer Zeile an, für welchen (Unter-)Bereich die Berechtigungen eingestellt sind.

    • Die oberste Zeile, in welcher Fabrik-ID und Produktlinien-ID nicht angegeben (leer) sind, steuert die Berechtigung des gesamten Clusters.

    • Kommt die gleiche Fabrik-ID in mehreren aufeinanderfolgenden Zeilen vor, dann steuert die oberste Zeile dieser Fabrik-ID, ohne Produktlinien-ID, die Berechtigungen der kompletten Fabrik. Die Zeilen mit angegebener Fabrik-ID & Produktlinien-ID steuern nur die Berechtigungen der jeweiligen Produktlinie.

Berechtigung

  • Berechtigungen sind, wie oben beschrieben, definierten Bereichen zugeordnet. Dabei kann man Rechte für die Cluster-, die Fabrik- und die Produktlinienebene vergeben.

    • “Write”: Vergibt Schreibrechte in dem ausgewählten Bereich und ist die höchstmögliche Berechtigung. Es werden alle verfügbaren Menüs und Optionen des Bereichs sichtbar.

    • “Read”: Vergibt Leserechte in dem ausgewählten Bereich und erlaubt das Betreten von diesem. Menüs und Optionen sind nur sehr eingeschränkt sichtbar.

    • “Deny”: Verweigert dem Nutzer den kompletten Zutritt zu dem Bereich. Dieser Bereich ist für den Nutzer gar nicht sichtbar.

Hinweis: Änderungen in der obersten Zeile (auf Cluster-Ebene) werden auf alle folgenden Zeilen/Bereiche automatisch ausgerollt. Einem Nutzer mit Schreibrechten (“Write”) auf Cluster-Ebene kann man anschließend keine geringeren Rechte (“Read” & “Deny”) in den Sub-Ebenen vergeben.

Hinweis 2: Ist die Berechtigung “Read” auf Cluster-Ebene ausgewählt, so können einzelne oder mehrere Sub-Ebenen gesperrt (“Deny”) oder zum schreiben (“Write”) freigegeben werden.

 

Verpflichtende Kommentare beim Lesen

  • Kann nur auf Cluster-Ebene eingestellt werden und rollt automatisch auf alle Sub-Ebenen aus. Änderungen in einer Sub-Ebene werden nicht übernommen.

    • Die Auswahl “0” erzeugt keine Verpflichtung für den Nutzer.

    • Die Auswahl “1” öffnet, für den betroffenen Nutzer, immer ein Kommentarfeld, wenn dieser ein beliebiges Produkt des Clusters betritt. Lehnt der Nutzer eine Eingabe ab, so wird er auf die Produktlinien-Ebene des ausgewählten Produkts weitergeleitet.

Verpflichtende Kommentare beim Schreiben

  • Kann nur auf Cluster-Ebene eingestellt werden und rollt automatisch auf alle Sub-Ebenen aus. Änderungen in einer Sub-Ebene werden nicht übernommen.

    • Die Auswahl “0” erzeugt keine Verpflichtung für den Nutzer.

    • Die Auswahl “1” öffnet, für den betroffenen Nutzer, immer ein Kommentarfeld, wenn dieser eine Änderung in einem beliebigen Produkt des Clusters vornimmt und versucht diese zu speichern. Lehnt der Nutzer die Eingabe ab, so werden die Änderungen nicht gespeichert.

Sortieren nach Spalten

  • Durch einen Linksklick auf einen der Spaltenköpfe, kann die Sortierung der gesamte Tabelle (nach der ausgewählten Spalte) aktiviert, geändert oder deaktiviert werden. Der Pfeil nach oben steht für aufsteigende Sortierung, während der Pfeil nach unten für absteigende Sortierung anzeigt.

2. Datenbank-Einstellungen

1. Nutzer-Einstellungen

ID in Kopfzeile anzeigen

  • Ermöglicht das ein-/ausblenden der jeweiligen Ebenen-IDs im Pfad der Kopfzeile.

ID in Baumansicht anzeigen

  • Ermöglicht das ein-/ausblenden der jeweiligen Ebenen-IDs im Navigationsbaum der Datenerfassung.

Cluster-Name

  • Gibt dem Cluster einen Namen; ist kein Name eingetragen so wird der Cluster “<give me a name>” genannt.

  • Dieser Name wird sowohl auf Datenbank- als auch auf Serverebene angezeigt und verwendet.

Cluster-Beschreibung

  • Soll den Cluster möglichst kurz und sprechend beschreiben.

PowerLoader-Benutzer

  • Hier muss ein Benutzer für das Powerloading hinterlegt werden, damit das Feature Powerload per Pipeline (der Powerload per Kontextmenü im Baum verwendet die Benutzerrechte) verwendet werden kann.

  • Das Powerload per Pipeline verwendet dann diese Benutzerrechte - kann also nur die Products powerloaden, die dieser Benutzer auch speichern könnte

  • Dieser Benutzer kann aus der Liste der bestehenden Benutzer ausgewäht werden

  • Damit man in den Logtabellen von OCT den Powerloader gut von anderen Benutzern unterscheiden kann, empfiehlt es sich einen Benutzer mit dem Namen “Powerloader” o.ä. in der Benutzerverwaltung anzulegen und diesen zu berechtigen

  • Dieser Benutzer “Powerloader” benötigt kein Login in die Applikation und muss nicht im Windows Active Directory existieren, es genügt ihn in OCT anzulegen.

Hauptfarbe

  • Legt die CI-Farbe (CI = Corporate Identity) für den gesamten Cluster fest.

  • Diesen Farben werden werden zum Beispiel als Hintergrundsfarbe der Kopfzeile oder als Default-Farben für Schieberegler eingesetzt.

Cluster-Logo ändern

  • Ändert das Cluster-Logo.

  • Das Cluster-Logo z.B. in der Kopzeile ganz oben rechts dargestellt und ist somit in allen Bereichen immer sichtbar.

Cluster-Kachel-Logo ändern

  • Ändert das Kachel-Logo, welches in der Datenbankserveransicht für diese Datenbank hinterlegt ist.

  • Das Default-Logo ist das OCT-Logo für jede Kachel.

Wartungsmodus

  • Eine Minute nach der Aktivierung wird der Wartungsmodus für alle Nutzer hochgefahren.

  • Jeder Benutzer, welcher nicht Schreibrechte für den gesamten Cluster besitzt (=Admins), wird auf eine Wartungsseite weitergleitet solange der Wartungsmodus aktiv ist und kann somit den Cluster nicht betreten.

  • Die Wartungsseite funktioniert wie ein HTML-Editor und kann genau wie dieser auch bearbeitet werden (siehe Kapitel 5.8.6. HTML Editor).


2. Startseiten-Einstellungen

Startseite bearbeiten

  • (De-)Aktiviert die Möglichkeiten den HTML-Container der Startseite zu bearbeiten.

  • Administratoren können diese Funktion trotzdem nutzen.


3. Logik Server-Einstellungen

Um z.B. die Verwendung verschiedener Zusatzinhalte (z.B. Module) zu ermöglichen, ist für OCT eine Verbindung zu einem Logik-Server hinterlegt.

Standardkonfiguration außer Kraft setzen

  • Setzt die Standardverbindung des OCT-Logik-Servers außer Kraft.

URL

  • Ermöglicht eine URL für einen neuen Logik-Server zu hinterlegen.

  • Funktioniert nur für gültige Verbindungen (funktinierende URLs).

Version

  • Ein nicht verpflichtendes Eingabefeld, um die Version des Logik-Servers zu beschreiben.

Repository-Version

  • Ein nicht verpflichtendes Eingabefeld, um die Repository-Version zu beschreiben.


4. Monitoring-Einstellungen

Der MonitoringService funktioniert genauso wie ein LoggingService (lokale Log-Tabelle wird in regelmäßigen Abständen auf Azure synchronisiert). Er unterscheidet sich nur in seinem Tabellen-Schema, welches generalisiert wurde, um auch den Anforderungen des Integrationsbereiches gerecht zu werden.

Synchronisiere Logs mit dem Monitoring-Service

  • (De-)Aktiviert die Snychronisation von Logs und Monitoring-Service.


5. Seitenleisten-Einstellungen

Diesen Einstellung beziehen sich komplett und ausschließlich auf Funktionen der Navigationsleiste der Datenerfassung (siehe Kapitel 5.1. Navigationsleiste der Datenerfassung).


6. Tab-Einstellungen

Diese Einstellungen beziehen ausschließlich auf die Funktionen in der Hauptmenüzeile für Tabs und auf Untermenüs von speziellen Tab-Typen (siehe Kapitel 5.8. Tab-Typen).

  • Sämtliche Schieberegler blenden Funktionen, für alle Nutzer mit Ausnahme von Administratoren, ein/aus.

  • Die ausblendbaren Funktionen sind Teil der Hauptmenüzeile für alle Tabs und der folgenden Untermenüs von bestimmten Tab-Typen und sind bei Öffnen dieser Menüs nicht mehr sichtbar:


7. Produktlinien-Einstellungen

Diese Einstellungen beziehen sich ausschließlich auf Funktionen im “ProductLine”-Tab und Kontextmenü für Produktlinien (siehe Kapitel 5.4.1. Kontextmenü der Produktlinie & 5.4.2. "ProductLine"-Tab).

  • Sämtliche Schieberegler blenden Funktionen, für alle Nutzer mit Ausnahme von Administratoren, ein/aus.

  • Diese Funktionen sind dann beim Öffnen der jeweiligen Menüs nicht mehr sichtbar.


8. Produkt-Einstellungen

Diese Einstellungen beziehen sich ausschließlich auf Funktionen in der Hauptmenüzeile & in Untermenüs der Produktdatentabelle und des Kontextmenüs eines Produktes (siehe Kapitel 5.5.1. Kontextmenü des Produkts & 5.5.2. Produktdatentabelle (PDT)).

Ausblendbare Elemente

  • Sämtliche Schieberegler blenden Funktionen, für alle Nutzer mit Ausnahme von Administratoren, ein/aus.

  • Diese Funktionen sind dann beim Öffnen der jeweiligen Menüs nicht mehr sichtbar.


Zusätzliche Einstellungen

Dateierweiterungen

  • Beschränkt die Datentypen, welche im Bereich 5.5.2. Produktdatentabelle (PDT) | Dokumente-verwalten hochgeladen werden dürfen.

  • Mit einem Linksklick auf das Eingabefeld “zum Bearbeiten anklicken”, werden die voreingestellten Dateierweiterungen angezeigt.

    • Durch Eingabe einer neuen Erweiterung und “Enter”, kann diese der Liste hinzugefügt werden.

    • Durch ein kleines “X”, am rechten Rand einer Dateerweiterung im Dropdown, kann diese Erweiterung wieder aus der Liste herausgelöscht werden.

Begrenzung der Dateigröße

Geänderte Werte hervorheben

Farbe zur Hervorhebung geänderter Werte

  • Legt die Farbe aller nicht gespeicherten & geänderten Werte fest.

  • Mit einem Linksklick auf das Eingabefeld öffnet sich eine Farbtabelle.